Web Literacy

Zur Rhetorik des digitalen Zeitalters

Debatten wie 2010/11 die der Enquete-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” des Bundestags zeigen: Wenn von Medien- oder Netzkompetenz die Rede ist, dann befindet man sich schnell im Fahrwasser der Medienpädagogik und des Jugendschutzes. Zumeist dominiert auch eine passive Konsumperspektive, die Social Media und Semantic Web nicht berücksichtigt.

Wir bezeichnen den kompetenten Umgang mit dem WWW als Hypermedium und kollaborativer Umgebung als “Web Literacy”. Web Literacy ist die Fähigkeit,
# 1. sich im Web auszudrücken;
# 2. Informationen im Web zu organisieren, sie zu beobachten und zu teilen, i.e. Informationsmanagement;
# 3. sich im Web mit anderen zu vernetzen und die eigene(n) Rolle(n) zu gestalten, i.e. Identitäts- und Netzwerkmanagement.

In unserem Vortrag erläutern wir dieses Verständnis der Web Literacy und leiten daraus Forderungen für aktuelle Bildungskonzepte ab. Dabei stellen wir die von uns im Grazer “Web Literacy Lab” begonnenen Forschungen zur Diskussion.

Beteiligte Sprecher

zurück zur Session-Übersicht