Improvisation, Spiel und Playback

Improvisation ist das Gegenteil von Kontrolle. Wer improvisiert, verlässt den vorgegebenen Weg der Planung, erfindet sich und die Situation neu, macht die Tür zum Unvorhersehbaren auf. Oft aus der Not geboren – wenn Technik oder Plan versagen – tritt der Mensch mit einer Eigenschaft in Erscheinung, die ihn für immer von Maschinen und Algorithmen unterscheiden wird: Spontan und unmittelbar auf eine unvorhergesehene Situation reagieren und sie über sich selbst hinausführen zu können. Geschieht etwas Ungewöhnliches, das Improvisation erfordert, schauen wir dem Menschen, den wir sonst als Marionette handeln sehen, plötzlich ins wahre Gesicht.

Improvisation braucht ein Gegenüber, jemanden, der den Spielball aufnimmt und zurückspielt. Improvisation ist deshalb auch in höchstem Maße diskursiv. Bringen die diskursiven neuen Medien Improvisation ins Spiel? Fordert ein Business-Twitterstream von einem Unternehmen, spontan und echt zu reagieren? Innovation braucht Spiel. Neues entsteht erst durch das Wechselspiel von Kontrolle und Improvisation.

Beteiligte Sprecher

zurück zur Session-Übersicht